Editorial

Vom 01. bis zum 05. Februar 2011 begab sich der vierte Jahrgang des Studiengangs Literatur und Medienpraxis (LuM) der Universität Duisburg-Essen auf Spurensuche in  deutsche Hauptstadt. Die Erkundung Berlins als kulturelles Archiv weckte in den Köpfen der Teilnehmer Assoziationen, Gedanken und Erinnerungen – an Vergangenes, an das Jetzt und vielleicht sogar an die Zukunft.

 

Die Aufgabe bestand nun darin, eben jene Entdeckungen aus dem kulturellen Archiv, das Berlin uns bot, zu sammeln, zu beschreiben und zu manifestieren. Herausgekommen ist dabei ein Pot(t)pourri an Gedächtniskunst, das in seiner Vielseitigkeit mindestens genauso spannend, wie informativ geworden ist.

 

Wenn Sie sich nun durch diese Homepage klicken, dann klicken Sie sich auch durch die Hauptstadt. Und Sie klicken sich durch die Köpfe der teilnehmenden Studierenden. Sie werden feststellen, dass Erinnerung subjektiv ist und vor allen Dingen, dass die Erinnerungsleistung mit den hier veröffentlichten Artikeln noch nicht abgeschlossen, sondern dabei ist zu entstehen. Waren auch Sie schon in Berlin? Haben Sie mal versucht, die Geschichte Berlins anhand von Straßenschildern zu rekonstruieren? Haben Sie ihren Freunden und Bekannten Souvenirs mitgebracht? Und haben sie sich danach gefragt, für wen die darin enthaltenen Erinnerungen eigentlich eher von Bedeutung sind? Interessieren Sie sich für Kultur und kennen die wichtigsten Theater in Berlin-Mitte? Wissen Sie über deren Historie Bescheid?

 

Egal ob das Jüdische Museum Berlin, das Pergamonmuseum oder die älteste Dönerbude Deutschlands. Egal ob Straßenschild, Berlin-Kaffeetasse oder Denkmal. Egal ob Gedicht, Fotostrecke, Essay oder Audiofile - In Berlin manifestiert sich Geschichte und in unseren Köpfen hat sich Berlin manifestiert. Begleiten Sie den vierten LuM-Jahrgang auf seiner Entdeckungsreise durch die deutsche Hauptstadt und sehen Sie Berlin durch unsere Augen.

 

 Viel Vergnügen wünscht Ihnen dabei das Dossier-Team

 

Alexandra Dobias, Daniel Hadrys und Daniel Schnaithmann.